Dr. med. Christiane Wurdel / Karen Baggesen

 

Kolumbusring 61

18106 Rostock Schmarl

Fachärztinnen für Haut- und Geschlechtskrankheiten Zusatzbezeichnung Umweltmedizin,
Medizinisch-Dermatologische Kosmetologie

Telefon: (0381) 120 18 26

Fax:        (0381) 121 87 451

 

 

Balneo- /Phototherapie


Seit der Antike ist bekannt, dass sich zahlreiche Hautkrankheiten durch UV-Licht heilen oder bessern. Die Bade- und Lichtbehandlung stellt einen Praxisschwerpunkt, insbesondere in der Behandlung der Schuppenflechte und Neurodermitis dar. Bei folgenden Hautkrankheiten kann der Krankheitsverlauf durch Balneo- und/oder Phototherapie günstig beeinflusst werden:

Psoriasis vulgaris

Neurodermitis

Urtikaria pigmentosa

Vitiligo

Sonnenallergie

Hand-,Fußekzeme

Mykosis fungoides

Sklerodermie

Lichen ruber

Parapsoriasis

Prurigo

Lichen sclerosus

Alopecia areata

Behandlung weiterer Hautkrankheiten durch Phototherapie auf Anfrage!

Die Praxis verfügt über folgende Behandlungsmethoden:

UVA, PUVA, Creme-PUVA, Bade-PUVA, SUP, Balneophototherapie mit Totem-Meer-Salz (Photo-Sole-Therapie), Lichtkamm zur Behandlung des Kopfes

Da die ambulante Balneophototherapie zu den Praxisbesonderheiten zählt, soll über diese Behandlung näher informiert werden. Sie ist eine seit Jahrzehnten mit großem Erfolg eingesetzte und bewährte Behandlungsmethode von chronischen Hautkrankheiten, die bevorzugt in Kureinrichtungen z.B. am Toten Meer angewandt wird. Sie gehört seit dem 01.10.2010 zu den Pflichtleistungen der gesetzlichen Krankenkassen bei mittelschwerer bis schwerer Schuppenflechte.

Was ist Balneophototherapie?

Man macht sich die Heilkräfte der Natur- Sonne und Salz- zur Nutze, indem die Hautkranken in einen Toten-Meer-Salz-Lösung baden und anschließend bestrahlt werden. Insbesondere Magnesiumgehalt im Toten-Meer-Salz soll die Entzündungshemmung, Juckreizlinderung, Hornschichterweichung und die damit effektivere Wirkung der UV-Strahlung hervorrufen. Eine weitere Behandlungsart sind die PUVA-Bäder. Hier wird eine lichtempfindlichmachende Substanz (Meladinine) nicht mehr in Form von Tabletten verabreicht, sondern im Badewasser gelöst. Der Patient badet, unmittelbar danach erfolgt eine UVA-Bestrahlung. Nebenwirkungen wie bei Tabletteneinnahme (Übelkeit, Erbrechen, Leberbelastung Augenschäden) treten nicht auf. Vorteilhafter gegenüber Meladinine-Pinselungen/ -Cremes ist die gleichmäßigere Verteilung und erhöhte Wirksamkeit am Krankheitsherd.

Wie wirkt die Balneophototherapie?

Was im einzelnen den heilenden Effekt bei Hautkrankheiten ausmacht, ist noch nicht genau bekannt. Aufgrund der Durchfeuchtung der oberen Hautschichten wirken die UV-Strahlen intensiver als bei jeder anderen Form der Lichttherapie, was zur schnelleren Abheilung und zur Einsparung der Gesamtstrahlendosis führt.

Wem nützt die Balneophototherapie?

Am besten ist die Wirkung bei der Schuppenflechte untersucht worden. Nach wissenschaftlichen Auswertungen der Universitätshautklinik Kiel erfolgte nach 20 Anwendungen eine klinische Abheilung bei 40% der Patienten. Die Neurodermitiskranken zeigten nach 16 Anwendungen eine 50%-ige klinische Besserung (Durchschnittswerte). Gute Heilerfolge wurden auch bei Lichen ruber, Lichen sclerosus, Vitiligo, Parapsoriasis, Urtikaria pigmentosa, Mykosis fungoidis, Prurigo und Sklerodermie beobachtet. Sehr zu empfehlen ist die Balneophototherapie für Patienten, die unter herkömmlicher Lichttherapie keine ausreichenden Erfolge erzielen konnte, keine Zeit für lange Klinik- oder Kuraufenthalte aufbringen, bei schweren Erkrankungsformen Chemotherapien ablehnen oder nicht vertragen.

Was ist bei der Balneophototherapie zu beachten?

Es sollten keine lichtsensibilisierenden Medikamente eingenommen werden. Badetemperaturen von 37 °C müssten vertragen werden (hoher Blutdruck, Herzkrankheiten). Für Schwangere und Kinder unter 10 Jahren ist die Balneophototherapie nicht geeignet.

Wie läuft die Balneophototherapie ab?

Zunächst wird der Patient 20 Minuten in einer Salz- oder Meladinine-Lösung gebadet. Nach dem Bad wird die Haut mit einem Tuch nur leicht abgetupft und einige Minuten UV-bestrahlt. Die Behandlung wird an 3-5 Tagen pro Woche duchgeführt.